Logo der Rosa-Luxemburg-Stiftung
Normal view MARC view

KPD (Körperschaftsname)

Preferred form: KPD
Used for/see from:
  • Kommunistische Partei Deutschlands
  • Kommunistische Partei Deutschlands (Spartakusbund)
  • Parti Communiste d'Allemagne
  • PCA

In Deutschland entstand während des 1. Weltkriegs der Spartakusbund, der sich zeitweise der USPD anschloss; im Dezember 1918 trennte er sich unter Führung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg von den Unabhängigen Sozialisten und bildete sich zur KPD um. (…) Die KPD, im Verlauf der Radikalisierung des öffentlichen Lebens und der Weltwirtschaftskrise auf 100 Reichstagsmandate angewachsen(1932), wurde mit der Unterstellung der Reichstagsbrandstiftung am 27.2.1933 aufgelöst; ihre Führer und viele Anhänger wurden verhaftet und in Konzentrationslager gebracht (Ernst Thälmann). 1945 wurde die KPD in allen Besatzungszonen wieder zugelassen. In der sowjetischen Besatzungszone betrieb sie den Zusammenschluss (1946) mit der SPD zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), als praktisch alleinherrschende kommunistische Partei. (…) Am 17.8.1956 wurde die KPD in der Bundesrepublik Deutschland für verfassungswidrig erklärt, aufgelöst und die Bildung von Ersatzorganisationen verboten. (Quelle: dtv Lexikon, 1995)

Dieser Katalog ist ein Angebot der Rosa-Luxemburg-Stiftung Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e. V. (RLS), Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin | Impressum

Powered by Koha